Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen finden Sie hier

Abwehr- und Zugriffstraining (AZT)

Die Gewalt gegen Vollstreckungsbeamte hat leider einen neuen Höchststand erreicht. Gewalttätige Angriffe gehören zum Alltag von Vollzugsbediensteten nicht nur bei der Polizei, Zoll und Justiz sondern auch städtischen Angestellten. Die Zahl der Gewalttaten gegen Polizeibeamte ist im Jahr 2016 auf ein Fünfjahreshoch gestiegen.

Mit diesem 2-tägigen praxisreichen Seminar soll für den Teilnehmer ein Verständnis für einsatzbezogene und waffenlose Selbstverteidigung geschaffen werden, so dass diese Techniken im Ernstfall angewandt werden können. AZT (Abwehr und Zugriffstechnik) oder ESV (einsatzbezogene Selbstverteidigung) orientiert sich an der Verhältnismäßigkeit und überzeugt aufgrund der Einfachheit und der Effektivität. Es gilt hier kein neues Kampfsystem zu entwickeln, sondern dem Teilnehmer Techniken mit an die zu Hand geben und so die Chancen erhöhen in einer körperlichen Konfrontation bestehen zu können.

Dieses Seminar richtet sich sowohl an Mitarbeiter des städtischen Vollzugsdienstes, egal ob Sie Führungs- und Einsatzmittel tragen oder nicht. Es vermittelt den Teilnehmern neben Rechtsgrundlagen diverse Eingriffs- und Festnahmetechniken, Deeskalationstechniken und waffenlose Selbstverteidigung.
Unsere Dozenten sind erfahrene Polizeibeamte, Einsatztrainer und Juristen.

 

 

Folgende Punkte sind Bestandteil des Abwehr- und Zugriffstrainings:

Theoretischer Teil:

  • Grundlagen der Gefahrenanalyse, Mind Setting
  • Einsatzstress - Umgang mit Angst und Stress
  • Deeskalationstraining und Gesprächsführung
  • Anschnitt der Rechtsgrundlagen


Praktischer Teil:

  • Techniken zur Abwehr von Angriffen (Hebeltechniken, Take-Down, Bodenkampf, Tritttechniken
  • Deeskalierende Positionen
  • Bewegungslehre
  • Kommunikation und Zwangsandrohung
  • Zwangsanwendung durch einfache körperliche Gewalt
  • Situatives Handlungstraining (SHT, AZT, ETR) in Form von Fallbeispielen

Zielgruppe

Angehörige von Behörden mit Sicherheitsaufgaben.

Lehrgangsdauer / Lehrgangsort

16 Unterrichtseinheiten, je 45 Minuten, 2 Tage
Lehrgangsort ist Sersheim.

Lehrgangsgebühren

325,00 Euro inkl. MwSt.
Die Gebühr beinhaltet Lehrunterlagen, Nutzung des Trainingsequipment und ein Zertifikat.


Unterkünfte

Vaihingen a.d. Enz: http://www.vaihingen.de/d/7576
Gerne beraten wir Sie bei der Suche!